10.06.2021 15:00

Wir trauern um Ehrensenator Ewald Kübler

Von: Alfred Hans Feiler

Ewald Kübler (VdF-Archiv 1993)

Die Familie Kübler wählte in ihrer in der Esslinger Zeitung erschienenen Traueranzeige den Spruch aus: „Alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes und der Trauer, aber auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung“. In Anlehnung an die Weisheiten des Alten Testaments (Prediger Salomo) wird hier die Wechselhaftigkeit des menschlichen Lebens herausgestellt, mit seinem Werden, Wachsen, Vergehen und der Hoffnung, dass auch ein Teil bleibt, erinnert wird und weiter geht.

Ehrensenator Ewald Kübler (31.03.1928 bis 24.05.2021) hat in der Erinnerung des Vereins der Freunde der Hochschule Esslingen (VdF) und der Hochschule Esslingen zum Werden und Wachsen auf dem Gebiet der Hochschulbindung entscheidend beigetragen.

So berichtet die Esslinger Zeitung am 29. April 1982, dass Dipl.-Ing. Ewald Kübler das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland vom damaligen Minister für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg, Prof. Helmut Engler, überreicht bekam. Diese hohe Auszeichnung wurde Ewald Kübler vom Bundespräsident für seinen Verdienst um die Ingenieurausbildung verliehen.

Gerade beim Übergang von den früheren Ingenieurschulen zu den Fachhochschulen im Jahr 1972 setzte Kübler mit einer praxisorientierten Ingenieurausbildung wichtige Impulse. Als Ingenieur und beruflich als Geschäftsführer bei der Firma Schuler in Göppingen, wusste er um die Fragestellungen und Problemlösungen in der Praxis. „Wir wollen nicht, dass Klein-Universitäten entstehen“, war sein Ausspruch.

Ewald Kübler war aber nicht nur bildungspolitisch engagiert, er war seit 1971 Mitglied im Verein der Freunde der Hochschule Esslingen (VdF), von 1977 bis 1993 bestimmte er im Vorstand des Vereins dessen Wirken und beeindruckte dabei durch seinen ehrenamtlichen Einsatz.  Sein Bezug zu den damaligen Studierenden war mehr als vorbildlich: Beratung in Fragen des Studiums, Vermittlung von Praktika, Förderung von wichtigen studentischen Projekten mit Geld- und Sachmitteln. Darüber hinaus war er mitbestimmend bei der Ausstattung zahlreicher Labore. Für diese großen und wegweisenden Leistungen wurde er im Jahr 1988 mit dem Titel „Ehrensenator“ der Hochschule Esslingen ausgezeichnet.

Ewald Kübler hielt den Kontakt zum VdF und zur Hochschule Esslingen auch in den letzten Jahren aufrecht. So besuchte er regelmäßig die Abschlussveranstaltungen und die Preisverleihungen im Neckar-Forum Esslingen und wurde häufig um seinen Rat gefragt, z.B. anlässlich der aufkommenden Fragen zur neu gegründeten „Bildungsstiftung Hochschule Esslingen“.

Die Nachricht von seinem Tod verdeutlicht schmerzhaft, dass alles seine Zeit hat. Wir trauern um Ewald Kübler.

Vorstand und Beirat
Verein der Freunde der Hochschule Esslingen e.V.